Sanierung – aus alt wird neu

Neben dem Sicherheitsaspekt (mangelhafte Isolierung von Kabeln, veraltete Sicherungstechnik, unklare Verkabelungssituationen) sind die Ansprüche an die Elektroinstallation in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen.

Gerade die Vielzahl von Elektrogeräten, die zu geringen oder weniger geringen Preisen auf dem Markt erhältlich sind, fordern eine stabile Spannungversorgung und müssen durch eine fachgerechte Installation abgesichert sein.

Elektroinstallationen, die 40 Jahre oder älter sind, können diese Anforderungen nicht mehr erfüllen!

Wir können jedem Immobilienbesitzer, ob privat oder gewerblich, nur empfehlen, seine Elektroinstallation vom Elektro-Fachbetrieb prüfen und ggf. eine komplette Sanierung nach dem Stand der Technik durchführen zu lassen.

Im Zusammenhang mit dem Thema Sanierung fällt häufig das Wort "Bestandsschutz". Hier
finden Sie weiter Informationen zum Bestandsschutz.

Gerade in älteren Gebäuden mit Mietwohnungen besteht ein hoher Sanierungsbedarf. Dies betrifft besonders Gebäude, die ihre Stromzähler in den Wohnungen haben. Ein besonderes Merkmal dieser sanierungsbedürftigen Anlagen ist, dass Teile der Elektroinstallation im Keller auf eine Holzwand montiert sind (Brandgefahr).

Im zuge einer Sanierung können neue Leitungen installiert werden, die es möglich machen, moderne und schnellere Kommunikationssysteme zu betreiben.

Die DIN 18015-2 regelt die Ausstattung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden.
Weitere Infos zur DIN 18015-2 und RAL-RG 678 finden Sie hier.